Startseite
    Musikalisches
    Radio-Nachrichten
    Verschiedenes
    Zelluloid
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 

Webnews



http://myblog.de/kali-jade

Gratis bloggen bei
myblog.de





Links
  Seth Stories - Stil, Style und der ganze Rest
  laut.de - Schund auf deutsch
  U2 Tour.de
  Q Magazine
  NME - Schund für zwischendurch
  CSB
  Rolling Stone Online
 
Verschiedenes

Verwunderliches aus der Forenwelt

Langsam aber sicher frage ich mich, warum man in so vielen Foren so merkwürdig mit dem Thema „Musik“ umgeht. Also nicht, dass Musik nicht gehört wird. Nur eben die Art und Weise, wie mit den Meinungen anderer umgegangen wird und wie vehement doch die eigenen favorisierten Künstler kritiklos über alles stellt. Und vor allem auch, wie ernst das alles dann genommen wird.


Das aktuelle Beispiel:
Eigentlich handelte es sich um mit Photoshop bearbeitete Bilder der Band und dem Zusatz:
"Vote for Cinema Bizarre! Cinema Bizarre for Eurovision Songcontes in Belgrad!"

 
Mein Kommentar dazu war:
"Ich werde garantiert nicht für Tokio Hotel auf Drogen 'voten' .......... aber die Bilder hier schau ich mir dennoch gern an :D"

Die Reaktion darauf kam zuerst von Person A:
"Äh ja find ich jetzt nicht so klasse, dass du die so bezeichnest, weil ich es hasse wenn man CB mit Tokio Hotel vergleicht, aber dennoch danke für deinen Kommi^^"

Spätestens da hätte ich sagen müssen: Warum hassen? Man kann doch vergleichen wen mit wem man will. Wo ist das Problem? Als Linkin Park ihr neustes Album veröffentlichten verglich ich es mit dem aktuellen U2 Werk ‚How to dismantle an atomic bomb’. Was aber auch recht offensichtlich war. Oder ‚The Good, the Bad & the Queen’. Die Einflüsse sind ja nun wirklich keiner eigenen Idee entsprungen, warum nicht also nachdenken, woher man die eine oder andere Melodie in anderer Form kennt? Vergleichen ist erlaubt und, wenn man dabei nie den Spaß aus den Augen verliert, eine unterhaltsame Veranstaltung für Abende, an denen auf jedem Sender US-Kriminalserien laufen.

Aber, dabei blieb es ja nicht. Wie bei jeder guten Diskussion im Internet mischen sich auch stets Leute ein, die eigentlich nichts zum Thema beizutragen haben, sondern nur ihre Aversionen gegen andere zum Vorschein bringen wollen. In diesem Fall also gegen mich.
"Wie schön, dass du so unheimlich tolerant und überhaupt nicht voreingenommen bist. Oasis sind für mich langweilige Kerle frisch aus dem Sperrmüll imoprtiert, aber ich mecker doch deswegen auch nicht rum, oder? Uns interessiert es wohl alle herzlich wenig, ob du für sie votest oder nicht - und Cinema Bizarre mit TH zu vergleichen ist wirklich unter aller Sau. Bin kein Fan von ihnen, aber du musst auch berücksichtigen, dass sie eine komplett andere Musikrichtung haben.
Find's schade, dass sich manche Menschen so aufführen müssen...hoffentlich wirst du dich niemals für deinen Musikgeschmack schämen müssen oder fällst deswegen auf die Schnauze. Naja...ich wünsche dir einsichtige Tage und halt dich doch mal zurück mit deinen Sticheleien. Langsam find ich es nicht mehr lustig/intelligent/was auch immer "

 
Kinder, das alles an dem Tag, an dem ich meine IHK Zwischenprüfung hinter mich gebracht hatte. Kurz um, es war abends, ich hatte meinen Wein, ich lauschte den Klängen von Blur, ich war entspannt. Und auf einmal….. war ich amüsiert. Ganz ehrlich, was will man darauf antworten? Also, nehmen wir den Beitrag noch einmal unter die Lupe und analysieren wir den Inhalt beziehungsweise kommentieren den selbigen.

"Wie schön, dass du so unheimlich tolerant und überhaupt nicht voreingenommen bist."
Ah, da hat wohl jemand die Goldwaage ausgepackt. Merke: Wer im Foren ohne Smileys arbeitet gerät schnell in die Verlegenheit, dass man seine Worte als Provokation und persönlichen Angriff auffasst. Dauernd muss man zwinkern, grinsen, winken. Hat jemand von euch schon mal einen Zeitungsartikel mit dümmlichen Figuren gesehen die die Intention des Autors erklären und entschärfen sollen? Nein? Denkt mal drüber nach.

"Oasis sind für mich langweilige Kerle frisch aus dem Sperrmüll imoprtiert, aber ich mecker doch deswegen auch nicht rum, oder?"
Ich finde ja, Oasis, oder eher Noel Gallagher in seiner Funktion als Songwriter,  ist nicht der beste Lyriker und könnte problemlos als größter Plagiatsverbrecher der Musikgeschichte eingehen. Seine Kommentare sind nicht immer besonders intelligent und ‚Wonderwall’ ist absoluter Kitsch. Eigentlich könnte ich gleich bei anderen meiner Lieblingsbands so weiter machen. U2 zum Beispiel. Dieser Fanatiker mit Sonnenbrille, dieser Gutmensch, diese klischeebesetzten Texte, dieser Pathos. Und Pink Floyd? Selbstverliebte Gigantomanie. Größenwahnsinniger Art-Rock für Kunststudenten und einen Bassisten, der wegen Arroganz und Realitätsverlust vor seine eigene Wand gestellt gehört.
Und, um eines zu verdeutlichen, Oasis, U2 und Pink Floyd sind die Bands, die in meinem Plattenregal auf Griffhöhe stehen. Die mit denen ich aufwache, aufstehe, unterwegs bin und abends einschlafe. Von daher wage ich die dreiste Behauptung: Ich kann mich mit der Musik, den Texten und den Musikern kritisch auseinander setzen. Mit platten Äußerungen bin ich von daher also schon mal gar nicht zu beeindrucken. Sie entlocken mir nur ein: Ach? Und sonst so?
Hier hat jemand den Unterschied zwischen ‚meckern’ und Ironie nicht so ganz verstanden. Wie gesagt, ich hatte wohl einen Smiley zu wenig benutzt.

"Uns interessiert es wohl alle herzlich wenig, ob du für sie votest oder nicht - und Cinema Bizarre mit TH zu vergleichen ist wirklich unter aller Sau."
Und die Aufforderung für sie zu stimmen war von Allgemeininteresse? Sicher nicht. Aber wenn es nach Interesse geht, also nach wirklichem Wert, dann könnten wir 90% aller Blogs schließen und 95% aller Foren.
Zum Thema ‚Vergleich’ siehe oben.

 "Bin kein Fan von ihnen, aber du musst auch berücksichtigen, dass sie eine komplett andere Musikrichtung haben."
Ja. So wie U2 und Linkin Park. So wie Oasis und Blur, so wie die Beatles und die Rolling Stones…… aber seid wann muss etwas ähnlich sein, um es vergleichen zu dürfen? Ist es nicht gerade interessanter dort Gemeinsamkeiten zu vermuten, wo sie nicht auf den ersten Blick erkenntlich sind? Abgesehen davon habe ich ja nicht einmal einen ernsthaften Vergleich gezogen. Kann ich auch nicht. Denn was Cinema Bizarr angeht kenne ich nur drei Lieder und positiv fällt mir dabei auch nur die tiefe Stimme des Backgroundsängers auf. Tokio Hotel dagegen halte ich zwar nicht für kulturell wertvoll, aber immerhin für gut produzierte Musik die Jüngere anspricht. Warum auch nicht, jeder Generation seine Musik. Und da mich die geschminkten Pseudo-androgynen nicht ansprechen wähle ich Tokio Hotel, die singen wenigstens auf Deutsch und haben bei den MTV Europe Awards 2007 eine handfeste Show hingelegt. Zu den Fans der Band sage ich allerdings mal lieber nichts. Und zu den Äußerungen der Herren Kaulitz schweige ich ebenfalls.
Merke: Nicht jeder der Musik macht hat auch was im Kopf. Muss aber auch nicht sein, sonst befänden sich NME, Sun, BILD und Co. In einer problematischen Situation.

"Find's schade, dass sich manche Menschen so aufführen müssen..."
Ja, da hast du vollkommen recht. Es ist schade wie primitiv aus einer Mücke versucht wird einen gehaltvollen Elefanten zu zaubern.

"hoffentlich wirst du dich niemals für deinen Musikgeschmack schämen müssen oder fällst deswegen auf die Schnauze."
Zu spät. Hier nun eine Auflistung von Bands, Musikern und Projekten die ich einst hörte und die ich nicht mehr in meinem Regal stehen haben möchte:
Blümchen
Scooter
Spice Girls
Caught in the Act
Destiny’s Child
Erotic
Dr. Albarn
Haddaway
David Hasselhof

Und was das ‘auf die Schnauze fallen’ angeht, von der Ausdrucksweise mal abgesehen, ich bin Grönemeyer und U2 Fan, ich bin das hinfallen gewohnt. Ganz böse wird es für mich auch wenn ich im Rolling Stone-Forum frage, was denn an Dylan nun so herausragend ist. Aber eigentlich falle ich ja nicht wirklich hin. Ich stehe zu meiner Musik und lasse mich aber auch gern belehren, wenn ich mit meinen Äußerungen falsch liege. Deswegen bin ich dort ja so gern, weil die Leute da mehr Ahnung haben, wovon ja letztenendes auch ich profitiere. So wie ich jeden bewundere, der auf einer Blur-Party mit einem Rosenstolz T-Shirt aufläuft. Da gehört schon Mut zu. Obwohl, mutiger wäre es mit einem S04-Schal im BVB Block zu stehen. Oder mit einem Pauli Trikot bei den Hansa Fans…. Oder mit einem James Blunt T-Shirt auf ein Oasis Konzert zu gehen……

"Naja...ich wünsche dir einsichtige Tage und halt dich doch mal zurück mit deinen Sticheleien. Langsam find ich es nicht mehr lustig/intelligent/was auch immer "
Ich wünsche einsichtige Monate, Tage reichen da ja anscheinend schon nicht mehr aus. Und Baldrian. Denn wenn das schon nicht mehr ertragen werden kann, dann ist die Reise im Netz eine sehr gefährliche für Herz und Kreislauf.

8.3.08 13:58


Da samma dabei....

Hilfe, ein Blog. Und er ist neu und eigentlich total sinnentleert. Somit gehört er zur Mehrheit aller Blogs, denn er dient einzig und alleine meinem Amüsement. Oder eher meinem Zeitvertreib. In Mittagspausen, während der Schule, so nebenbei. Ja, ein Blog ist halt flexibel. Im Gegensatz zu mir. Ein Blog ist geduldig, braucht nicht viel Pflege, knurrt nicht wegen Futter und ist leicht zu ignorieren. Das ideale Haustier für den gediegenen Web 2.0 Nutzer. Die einzige Bedingung, die ich an meinem Blog stelle, ist das Thema. Warum über sich selber schreiben, wenn man die Fehltritte anderer kommentieren kann? Wenn man sich auslässt über schlechte Musik und sich unglaublich toll vorkommt, weil man eine ach so alternative Gruppe hochjubelt?
Thema erkannt? 5 Kekse für denjenigen, der da jetzt noch nicht hinter gestiegen ist.

26.12.07 19:49





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung